Der Satz mit X: Das war wohl nix

Was kostet eigentlich so ein Lastenrad wie das, das wir brauchen? Die Antwort ist einfach: Mehr, als wir haben – auch nach dem erfolgreichen Anschub durch Startnext. Also schauten wir nach einem gebrauchten Rad. Und wurden in Unna fündig. Christian und Mini waren auch bereit, für uns dorthin zu fahren und das angebotene Fahrzeug für uns zu checken. Der Daumen nach oben gestreckt erreichte uns via Telegram, dem folgten dann das Rad und die zwei Jungs. Und wir? Freuten uns: Neue Reifen drauf, Aufbauten drauf, Lack erneuern – Dann kann es los gehen. Dachten wir.

Denn irgend ein Witzbold hatte das gute Stück mit Bootslack lackiert. Also planten wir. Wir bauen es auseinander, bringen es zum Sandstrahlen und zur Neulackierung… Aber da war der nächste Haken. Gerade des Bootslack wegen ließ das Rad sich nicht „mal eben“ auseinander bauen. Mini und Christian jedenfalls gelang das nicht. Aber Horst, dem Chef der Fahrradwerkstatt des Familienzentrums Braunstraße. Und dann sahen wir es… Strukturbrüche, runtergewirtschaftete, kaum noch vorhandene Gewinde, Mikrorisse in der Achse…

Demotivierend, oder? Ja, ist es. Aber aufgeben? Niemals.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.